Die Junge Gruppe der CSU-Fraktion arbeitet an politischen Konzepten für die Zukunft der jungen Generation in Bayern. Das Konzept zur Elektromobilität und zu intelligenten Energienetzen in Bayern stammt ebenso aus ihrer Feder wie eine Initiative für digitale Klassenzimmer in Bayern. Die jungen Abgeordneten bis 40 Jahre haben sich auch für einen Staatshaushalt ohne Neuverschuldung eingesetzt. Auch arbeiten sie an Konzepten für eine bayerische Digitaloffensive. Dazu wurde bereits ein Positionspapier „OffensiveBayern 3.0 – digitale Welten erschließen, Menschen vernetzen“ erarbeitet. 
 
21.02.2018
Fake News können die Demokratie gefährden

19.01.2018
Negativrekord bei Anträgen für neue Windräder: Soll die 10H-Regel fallen?

19.01.2018
Lücken im Handynetz: Wie lässt sich die Mobilfunkversorgung im Freistaat endlich verbessern?


MEHR THEMEN
22.12.2017
Thomas Kreuzer: Debatte zur Leitkultur in der SPD kann eine Chance zur Überwindung gesellschaftlicher Gräben sein – SPD soll nicht in Abwehrreflexe zurückfallen

03.10.2017
Wirtschaftspolitische Sprecher verabschieden Erklärung: Für zügigen Start von Koalitionsverhandlungen – alles vermeiden, was die Wirtschaft belastet.

11.09.2017
Professor Gerhard Waschler zum Schulanfang: Rieseninvestitionen für die digitale Bildung in Bayern


WEITERE PRESSEMELDUNGEN
Der Bürokratieabbau ist ein zentrales Vorhaben der Fraktion in der aktuellen Legislaturperiode. Unsere neu gegründete Arbeitsgruppe unter Vorsitz von MdL Hans Herold wird sich mit den zentralen Fragen eines schlanken und effektiven Verwaltungsablaufs und Staatsaufbaus beschäftigen. Verbesserungsvorschläge sind garantiert! Dabei werden alle Bereiche der Normgebung ins Visier genommen: Europa, der Bund und die Landesgesetzgebung, aber auch die internen Verwaltungsvorschriften und Verwaltungsabläufe. Jedesmal werden wir uns die Frage stellen: Wie können wir das einfacher machen? Wie kann der Staat den Bürger entlasten? Daneben wird die Arbeitsgruppe auch konkrete Bürgeranliegen bearbeiten und daraus Verbesserungsvorschläge ableiten.
02.04.2014
Bürokratieabbau








MEHR THEMEN
Die demographische Entwicklung und ihre Folgen erfordern eine Anpassung sozialer Sicherungssysteme und stellen nahezu sämtliche Infrastrukturbereiche vor große Herausforderungen. Ziel der Arbeitsgruppe „Demographie und Generationengerechtigkeit“ ist es, konkrete Handlungsaufträge an die Politik aus den absehbaren Folgen des demographischen Wandels zu ziehen sowie generationenübergreifende Lösungsansätze zu entwickeln.

Wir setzen uns ein für:
  • gerechte Politik für alle Generationen
  • Ausgleich zwischen den verschiedenen Interessenlagen der Generationen
  • Konzepte für Lebensraum, Wohnumfeld und sozialer Infrastruktur bei Veränderung der Altersstruktur
  • generationenübergreifende Lösungsansätze für Bildungs- und Wissenschaftssysteme, für die Arbeits- und Beschäftigungswelt sowie für soziale Sicherungs- und Vorsorgesysteme
13.11.2015
Zwischenbericht der Enquete-Kommission: Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern

02.11.2015
Fachtagung: "Wie finden wir die Fachkräfte von morgen?"

14.07.2015
Herausforderungen und Lösungsansätze - Demografischer Wandel im Fichtelgebirge


MEHR THEMEN
31.08.2017
Thomas Huber: CSU-Fraktion wünscht Azubis erfolgreichen Start in die Ausbildung – Erfolgsmodell „Duale Berufsausbildung“ weiter stärken

31.07.2017
Thomas Kreuzer: „Warne vor Entwicklungen wie in den USA“ – Zusammenhalt der Gesellschaft zentrales Anliegen der Politik

27.04.2017
Thomas Huber: Über 5.400 Asylbewerber auf Landkreise verteilt – Umsetzung der Wohnsitzregelung läuft hervorragend an


WEITERE PRESSEMELDUNGEN
Die Arbeitsgruppe „Förderschulen und Inklusion“ möchte wichtige Impulse bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtekonvention zu einem "inklusiven Schulsystem" setzen. Mit Kreativität und Fachlichkeit soll der Gestaltungswille für inklusive Ziele im bayerischen Schulwesen für alle Schularten gestärkt werden. Die Verschiedenheit der Kinder ist eine besondere Chance für die Klassen und für jeden Einzelnen.

Hierfür haben wir in dieser Legislaturperiode schon einiges durchgesetzt:

  • Erhöhung der Lehrerstellen und Fachdienste. 100 neue Stellen für Inklusion je Haushaltsjahr
  • Einführung von Modellregionen Inklusion
  • Bewilligung des Profils Inklusion für Regelschulen und Förderschulen nach Kriterienkatalogen 
  • Bessere Ausstattung der Hochschulen
  • Ausweitung der Studienplatzkapazitäten für Sonderpädagogik an den Universitäten München und Würzburg 
  • Erweiterung des Auftrags zur wissenschaftlichen Begleitung zur Umsetzung der Inklusion durch den Wissenschaftlichen Beirat
  • Entwicklung eines Modells zur Nachqualifizierung von Regelschullehrern im Schwerpunkt Sonderpädagogik
  • Einführung sonderpädagogischer Lehrinhalte in der Lehrerausbildung aller Schularten und in der Lehrerfortbildung

Bei der Verwirklichung der Inklusion kommt den Förderschulen eine besondere Bedeutung zu. Zum einen entscheiden sich viele Eltern von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Rahmen ihres Wahlrechts ganz bewusst für die Betreuung und den Unterricht an Förderschulen. Zum anderen sind Förderschulen als Kompetenzzentren für die schrittweise Ausweitung der inklusiven Beschulung unverzichtbar. Denn sie unterstützen die Regelschulen maßgeblich beim Aufbau der notwendigen Förderkompetenz für den gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf. Förderschulen müssen daher weiter gestärkt sowie für neue und veränderte Aufgaben vorbereitet werden.

Ergebnisse unserer Bemühungen:
  • Konsolidierung der Schulfinanzierung durch die Änderung des Bay. Schulfinanzierungsgesetzes
  • Verbesserung der Einnahmen der privaten Förderschulen und Gleichstellung der nicht-kirchlichen Schulen
  • Definition der privaten Schulen als Versorgungsschulen. Recht auf staatliche Lehrkräfte und Gleichbehandlung bei der Lehrerversorgung
24.11.2015
Barrierefreiheit – kein Sprint, sondern ein Marathon

01.04.2015
Arbeitsgruppe Inklusion will "Bayerischen Aktionsplan Inklusive Schule"

11.12.2014
Arbeitsgruppe Förderschulen und Inklusion blickt auf erfolgreiches erstes Jahr zurück


MEHR THEMEN
31.07.2017
Thomas Kreuzer: „Warne vor Entwicklungen wie in den USA“ – Zusammenhalt der Gesellschaft zentrales Anliegen der Politik

27.01.2016
Oliver Jörg und Michaela Kaniber: Wir stärken die Inklusion an Hochschulen





WEITERE PRESSEMELDUNGEN
Die Arbeitsgruppe Wehrpolitik der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag besteht seit 1985. Auf Anregung des damaligen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß ins Leben gerufen ist er ein Zeichen des hohen Stellenwerts der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik in der CSU und insbesondere ihrer Landtagsfraktion. Wir verstehen uns als parlamentarischer Ansprechpartner der Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, der Standortkommunen, der in Bayern stationierten US-Truppen sowie der wehrtechnischen Industrie.

Wir setzen uns ein für die Attraktivität des Bundeswehrlands Bayern:

  • Wir setzen uns ein für die Anliegen der Soldaten und zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr  sowie der in Bayern stationierten ausländischen Streitkräften und halten engen Kontakt zu den Reservisten- und Soldatenverbänden in Bayern.
  • Wir sind parlamentarischer Ansprechpartner der Kommandeure, Dienststellenleiter, aber auch der Bürgermeister der Standortgemeinden der Bundeswehr und der US-Truppen in Bayern.
  • Wir arbeiten daran, die starke Stellung des bayerischen Aerospace- und Verteidigungsbereichs langfristig zu sichern. Dabei geht es sowohl um die wirtschaftliche Komponente als gerade auch um die sicherheitspolitische Notwendigkeit einer eigenständigen, unabhängigen wehrtechnischen Industrie.
23.02.2018
Staatssekretär Johannes Hintersberger zu Besuch in der Pionierkaserne „Auf der Schanz“ in Ingolstadt

22.02.2018
„US-Außenpolitik bleibt stabil und verlässlich“ – General David Petraeus zu Gast beim Parlamentarischen Frühstück am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz

14.02.2018
Verantwortung für Arbeitsplätze in unserer heimischen Industrie übernehmen!


MEHR THEMEN
02.02.2018
Johannes Hintersberger: Bundeswehr braucht bestmögliche Ausrüstung und breiten Rückhalt in der Bevölkerung

03.05.2017
Dienst der Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr verdient höchste Anerkennung – Pauschalkritik völlig fehl am Platz

16.03.2017
Thomas Kreuzer: CSU-Fraktion trauert um Dr. Manfred Weiß


WEITERE PRESSEMELDUNGEN
Unser Mittelstand ist der Hort eines ursprünglichen, verantwortungsbewussten und engagierten Unternehmertums. Eine breit aufgestellte mittelständische Basis sorgt für Vielfalt und Flexibilität, sie ist damit die zentrale Grundlage einer gesunden Wirtschaftsstruktur. Wir setzen uns ein für:
  • Erfolgreiche Entwicklung des Mittelstandes in Bayern
  • Unterstützung bei Unternehmensgründungen
  • Solide Mittelstandsfinanzierung
  • Erschließung neuer Märkte
07.08.2013
Bayerns Mittelstand - Verlässlich.Innovativ.Erfolgreich








MEHR THEMEN
24.04.2015
Hans Herold: Kleinen und mittelständischen Betrieben droht zusätzliche Bürokratie – Für Normen mit Augenmaß!








WEITERE PRESSEMELDUNGEN